Modus
News
« Alle News anzeigen

Spielbericht: FC Vaduz vs. FC Aarau 5:2

Endlich! Der erste Vollerfolg nach einer zweimonatigen Durstrecke ist Tatsache. Und was für einer: gleich mit 5:2 schicken wir den FC Aarau nach Hause. Simani, Sutter, Schmid und Coulibaly (2x) trugen sich in die Torschützenliste ein.

Es war Effizienz pur was unser FCV heute an den Tag legte. Obwohl Aarau mehr fürs Spiel tat, waren es unsere Akteure, die mit strahlenden Gesichtern vom Platz ging. Einzig bei Eckbällen stimmte die Zuordnung nicht optimal. So konnte Aarau ein Zwei-Tore Rückstand jeweils nach Cornern noch egalisieren. Schmid und Coulibaly per Doppelpack in der Schlussviertelstunde stellten allerdings das Schlussresultat her.
Die Gäste aus dem Aargau starteten aktiver in die Begegnung, nach zwei Minuten resultierten bereits drei Eckbälle, die aber allesamt nichts einbrachten. Auf der Gegenseite machte es Simani besser. Nach einem Gajic-Freistoss stieg er in der Mitte am höchsten und köpfte zur frühen Führung für unser Team (6.’). Keine Viertelstunde war gespielt, schon wieder jubelten alle rot-weissen. Cicek schickte Sutter auf die Reise, dieser liess seine Schnelligkeit ausspielen und überlupfte Goalie Ammeter zur 2:0-Führung. Aarau war weiterhin um einen konstruktiven Spielaufbau bemüht, hatte phasenweise erdrückend viel Ballbesitz, doch der Abwehrriegel um Yannick Schmid hielt vorerst dicht. Es musste die siebte Ecke her, die Rossini zum 2:1 am entfernten Pfosten über die Linie drückte. Daraus schöpften die Gäste neuen Mut, suchten jetzt vehement den Ausgleichstreffer. Bis zur Halbzeitpause sollte das Resultat jedoch Bestand haben.
Es dauerte bis zur 59. Minute, ehe der nächste Aufreger folgte. Gajic spielte einen langen Ball aus der eigenen Hälfte, den Ammeter per Kopf klären wollte. Anstatt dass der Ball über die Seitenlinie ging, konnte Sutter erben und hatte nur noch drei Verteidiger vor sich. Er entschied sich für einen Abschluss und schoss dabei Verteidiger Schindelholz ab. Ein Pass zum besser postierten Schwizer wäre wahrscheinlich die erfolgversprechendere Lösung gewesen. So blieb das Spiel weiterhin offen. Trainer Mario Frick hatte aber noch einen Trumpf in der Hinterhand und brachte mit Mohamed Coulibaly nochmals einen offensiv frischen Mann. Bevor es sein Nachmittag wurde, war es Yannick Schmid, der per Kopf zur abermaligen Führung für unseren FCV traf (75.’). Ab diesem Zeitpunkt war es die Viertelstunde des Mohamed Coulibaly. Erst erbte er einen misslungenen Abschlagversuch von Ammeter zum 4:2 (78.’), ehe er in der 86. Minute zu einem Solo ansetzte. Dabei startete er an der Mittellinie, umkurvte zwei Mann und schloss schliesslich eiskalt zum 5:2-Endstand in die rechte untere Torecke ab. Dies war die Entscheidung in diesem spannenden Challenge League Spiel. Unser FC Vaduz schafft sich damit Luft im Abstiegskampf und kann nach zwei Monaten endlich wieder einen Dreier einfahren.



Rheinpark Stadion, Vaduz, 1’638 Zuschauer

Tore: 6. 1:0 Simani, 14. 2:0 Sutter, 25. 2:1 Rossini, 61. 2:2 Schindelholz, 75. 3:2 Schmid, 75. 4:2 Coulibaly, 87. 5:2 Coulibaly

FC Vaduz: Büchel; Sülüngöz, Schmid, Simani; Lüchinger, Gajic, Prokopic (81. Sele), Göppel; Cicek (72. Frick), Sutter (89. Gomes), Schwizer (61. Coulibaly)

FC Aarau: Ammeter; Giger, Thaler, Schindelholz (81. Leo), Thiesson; Zverotic, Serey Die; Spadanuda (74. Mehidic), Neumayr, Misic (42. Rrudhani); Rossini (77. Maierhofer)


Spielbericht: FC Vaduz vs. FC Aarau 5:2