News
2016
22.12.2016
05.12.2016
29.11.2016
11.11.2016
26.10.2016
04.10.2016
« Alle News anzeigen

Medienspiegel: GCZ vs. FC Vaduz 1:2

Florian Hepberger / Liechtensteiner Volksblatt:

Starke Teamleistung bringt Vaduz den wichtigen Auswärtssieg bei GC

In Spiel eins nach der Ära von Trainer Giorgio Contini feiert der FC Vaduz einen ganz wichtigen 2:1-Auswärtssieg bei den Grasshoppers. Die Geschlossenheit des Teams sorgte für den ersten Vollerfolg seit sieben Runden.
Es war zu spüren, dass nach dem Wechsel auf der Trainerbank ein frischer Wind durch die Mannschaft wehte. Es wurde gekämpft und geackert und das Wichtigste: Jeder unterstützte den anderen. Diese Leidenschaft gab am Ende auch den Ausschlag, dass der FC Vaduz zum ersten Mal in diesem Jahr und zum ersten Mal seit sieben Runden wieder drei Punkte in einem Spiel einfuhr. Dass es nur ein 2:1-Sieg wurde hatte auch mit der mangelnden Effizienz zu tun, welche das einzige Manko an einem sonst sehr freudigen Vaduzer Auftritt war. Im Vergleich zum Punktgewinn gegen Basel (1:1) vor Wochenfrist, welches der letzte Auftritt von Giorgio Contini als Cheftrainer beim FC Vaduz war, gab es zwei Veränderungen in der Startelf. Simone Grippo kehrte nach abgesessener Gelbsperre wieder zurück ins Team und Nicolas Hasler spielte als rechter Aussenläufer. Thomas Konrad musste wieder auf der Bank Platz nehmen – Dejan Janjatovic fiel krankheitsbedingt aus.

Viele Anweisungen von aussen

Daniel Hasler, der die Mannschaft zum ersten Mal als Chef begleitete, war in der Anfangsphase an der Seitenlinie sehr aktiv. Er gab viele Anweisungen und er rückte letzte Details zu Recht. Eine erste Offensivaktion sah der Liechtensteiner dann bereits in der neunten Minute. Nach einer einstudierten Eckballvariante konnte die GC-Abwehr zwei Abschlüsse von Stjepan Kukuruzovic blocken. Die Vaduzer setzten ab diesem Zeitpunkt mehr Akzente in der Offensive und hatten auch einige weitere Möglichkeiten. Zunächst scheiterten aber Ciccone und Munwiler mit Abschlussversuchen ausserhalb des Sechzehnmeterraums. Die Vaduzer waren in der ersten Viertelstunde sehr bemüht, Chancen zu kreieren, hatten im Abschluss jedoch nicht das notwendige Glück, dass die Kugel auch ins Tor ging. In der 16. Minute verletzte sich Charles Pickel nach einem Zusammenstoss mit Muntwiler am Kopf und musste vorzeitig ausgewechselt werden. Nach dieser längeren Spielunterbrechung wirkte es, als ob die Vaduzer kurzzeitig etwas den Faden verloren hatten. Denn nun waren es die Gastgeber, die vermehrt in der Offensive auftauchten. Die Schüsse von Andersen und Sigurjonsson waren jedoch zu ungefährlich und so blieb es beim 0:0. Diese zwei Chancen waren aber alles, was die Grasshoppers in der ersten Halbzeit zu bieten hatten. Vaduz hingegen war weiter bemüht, das erste Tor zu erzielen. Die Residenzler kamen zu mehreren Freistossmöglichkeiten von der linken Seite, doch Torgefahr entstand daraus nur sehr selten, egal ob der Freistoss von Kukuruzovic oder Costanzo getreten wurde. Einmal versuchte es Nicolas Hasler mit einem strammen Schuss, doch dieser fiel zu zentral aus und stellte Mall im GC-Tor vor keine Probleme. Und wenn es aus den Standards nicht gefährlich wurde, musste es mit anderen Mitteln versucht werden. Muntwiler und Kukuruzovic versuchten es in Durchgang eins mit Hebern. Beide haben gesehen, dass Mall sehr weit aus dem Tor steht, doch bei Beiden misslang der Versuch.

Erlösung erst kurz vor der Pause

Die Vaduzer waren in der ersten Halbzeit sehr gut im Spiel, das Einzige was noch fehlte, war der Torerfolg. Und diesen hatte in der 39. Minute Albion Avdijaj auf dem Fuss. Der Stürmer aufseiten des FCV konnte nach einem perfekten Pass von Muntwiler alleine auf Mall zulaufen –doch Avdijaj vergab diesen Hochkaräter mit einem versuchten Lupfer über Mall vorbei ins Toraus. In der 44. Minute wurden die rund 50 mitgereisten FCV-Anhänger dann aber erlöst. Nach einem Eckball von Moreno Costanzo von der linken Seite kam Simone Grippo im Fünfmeterraum praktisch ungehindert zum Kopfball, den er über Mall hinweg zum 1:0 ins Tor beförderte. Und auch in diesem Moment war das neue Teamgefühl zu spüren. Alle zusammen – Spieler und Staff – bejubelten in einem grossen Kreis den überfälligen Führungstreffer, der genau zum richtigen Zeitpunkt kam.

Siegrist hält Vaduz weiter im Spiel

Nach der Pause versuchte es Daniel Hasler mit anderen Mitteln. Weniger Offensive, dafür eine umso besser stehende Defensive sollten den ersten Sieg im neuen Jahr sicherstellen. Doch beinahe musste dieser Plan schon früh wieder korrigiert werden. Nach einem Freistoss von Sigurjonsson springt der Ball an die am Körper angelegte Hand von Muntwiler, Schiedsrichter Amhof entschied sofort auf Penalty. GC Stürmer Manus Dabbur trat an – und Siegrist hält den Schuss von Dabbur. Der Stürmer war wohl etwas überheblich, der Penalty war weder scharf geschossen, noch war er gut platziert. Für Siegrist kein Problem, den Ball zu halten. Es war die erste Chance von GC in einer Halbzeit, in der sie mehr versuchen mussten und auch taten. Nur kurze Zeit nach dem Penalty scheiterte Vilotic mit einem Kopfball, der knapp am Pfosten vorbei ins Aus ging. GC versuchte in der Folge weiter Akzente zu setzen, doch die FCV Defensive stand gut und lauerte auf Konterchancen. Und genau aus einer solchen entstand dann auch das 2:0. In einem schönen Kombinationsspiel, an dem Kukuruzovic, Mathys, Hasler und Avdijaj beteiligt waren, sorgte am Ende Gonzalo Zarate für das zweite Tor an diesem Abend. Zuvor hatte Avdijaj einen schönen Pass auf Hasler gespielt, der im Strafraum alleine gelassen wurde. Sein Schuss konnte Mall abwehren, doch im Nachschuss brachte der eingewechselte Zarate den Ball schlussendlich
über die Linie und sorgte für eine Vorentscheidung. Dies dachten zumindest die mitgereisten FCV-Fans. Denn als die Gastgeber nach einem Eckball durch Bergström noch den Anschluss schafften (82.), hiess es für die gut agierenden Vaduzer wieder zittern. Doch die Zürcher kamen in der Folge nur noch einmal gefährlich vor das Vaduzer Tor und konnten daraus keinen Profit schlagen. Damit gewinnt der FC Vaduz zum ersten Mal in dieser Saison ein Spiel, bei welchem der Gegner nicht St. Gallen oder Lugano hiess. Und Interimstrainer Daniel Hasler feierte einen perfekten Einstand auf der Trainerbank.  
 
Ernst Hasler / Liechtensteiner Vaterland:

FCV zieht GC in den Abstiegskampf

Der FC Vaduz holt in seinem ersten Spiel nach der Aera Contini beim Schweizer Rekordmeister Grasshoppers einen wichtigen 1:2 (0:1)-Sieg und zieht GC in den Abstiegskampf. Grippo (39.) und Zarate (75.) sowie Bergström (82.).


Der FCV verdiente sich den Sieg vor allem dank einer starken ersten Halbzeit und des Chancenplus. Obwohl die Residenzler zu Beginn der zweiten Halbzeit in eine Passivität verfielen, stabilisierte sich das Team und gewann letztlich verdient. Die knapp 80 Fans aus Liechtenstein feierten ihr Team, derweil es für die GC-Spieler im Fansektor Pfiffe und Häme absetzte.

Grippo köpfelte zur verdienten 0:1-Führung ein

Vorweg sei angemerkt, dass FCVInterimstrainer Daniel Hasler praktisch nichts gegenüber Vorgänger Giorgio Contini verändert hat. Er hielt ebenso an Torhüter Siegrist fest, wie an weiteren Akteuren, die zuletzt nicht überzeugt hatten. Lediglich Nicolas Hasler zählte zur Startelf und spielte auf seiner angestammten Position stark. Bereits zur Halbzeit führte der FCV verdientermassen. Einen Costanzo-Eckball köpfelte Grippo ins lange Eck (0:1). Von Anbeginn hatte der FCV auf dem Platz die Initiative ergriffen und kam zu Beginn des Spiels zu einer leichten Druckphase: Kukuruzovic schoss einen GC-Verteidiger an (9.), Ciccone jagte den Ball in aussichtsreicher Position volley über den Kasten (10.), Muntwilers Flachschuss war eine leichte Beute für Torhüter Mall (12.) und Kukuruzovic wäre beinahe der Führungstreffer gelungen, als er aus 50 Metern abzog, da der GC-Torhüter zu weit vor dem Tor platziert war, doch der Ball verfehlte das Ziel (23.). Ein zentraler Hasler- Knaller landete in den Armen von Mall (25.). Und zu guter Letzt hatte Avdijaj die Führung auf dem Fuss, als er solo Richtung Mall lief, den Ball kläglich neben das Tor chippte, statt die sichere Variante zu suchen (39.). Nach dem Führungstreffer hatte Muntwiler sogar das 0:2 auf dem Fuss, doch Mall klärte stark zur Ecke (46.+).

Auch GC verzeichnete gute Momente, allerdings erst nachdem sich Pickel nach einem Kopfballduell mit Muntwiler verletzt hatte und ausschied (17.). Caio lenkte den Ball ab, doch Andersen brachte ihn sechs Meter vor dem Tor nicht unter Kontrolle (22.), einen Antonov-Schrägschuss klärte Torhüter Siegrist stark zur Seite (30.), Bergström köpfelte haarscharf über den Kasten (34.) und Caios abgelenkter Freistoss verfehlte das Ziel indes knapp (42.).

Es war eine animierte erste Halbzeit; zurecht lag der FCV zur Halbzeit in Führung, denn das Chancenplus sprach eine deutliche Sprache.

Siegrist hält Penalty von Dabbur

In der zweiten Halbzeit stand sogleich Ref Amhof im Mittelpunkt, denn er diktierte einen Handspenalty für GC: Muntwiler hatte den Ball mit dem Bauch abgewehrt, von dort sprang er ihm an die angelegte Hand. Torhüter Siegrist rettete die Situation und hielt den schlecht getretenen Penalty von Dabbur (49.).

Statt den Ball in den eigenen Reihen zu halten, agierten etliche FCV-Akteure während 15 Minuten zu hektisch, droschen die Bälle teilweise nach vorne. In jener Phase köpfelte Vilotic gefährlich neben das Tor (53.) und Caio verfehlte ebenfalls per Kopf (67.). Doch mit Fortdauer fand der FCV wieder in die Spur. Nach einem schönen Durchspiel scheiterte Nicolas Hasler, der sich im Doppelpass mit Avidijaj durchgespielt hatte, an Torhüter Mall, der klärte vor die Beine von Zarate, der abstaubte und sein erstes Saisontor erzielte (0:2). Avdijaj vergab nach einem schnellen Angriff über Zarate das 0:3 (78.), stattdessen gelang Bergström nach einem Sigurjonsson-Eckball der 1:2-Anschlusstreffer per Kopf; das hintere Torhütereck war einmal mehr nicht abgesichert; Avdijaj hatte das Kopfballduell verloren. GCkamzwarnochmalsauf,doch waren deren Bemühungen zu statisch, stattdessen besass Zarate die Chance, den Sack gänzlich zuzumachen: Statt selbst zu schiessen, suchte er das Abspiel auf Avdijaj (90.).

Dank dieses Sieges schloss der FCV zu GC auf, überholte Lausanne Sport in der Tabelle, das sich mit YB 0:0 trennte, und gab somit die Rote Laterne nach Ende Oktober erstmals wieder ab.



Medienspiegel: GCZ vs. FC Vaduz 1:2