Modus
News
2018, Mai
« Alle News anzeigen

Unentschieden in Extremis im Spitzenspiel

Das Spiel war kaum angepfiffen, da überschlugen sich bereits die Ereignisse. Nach einem Konter der Vaduzer wehrte Heimkeeper Matic als letzter Mann einen Schuss von Bühler mit der Hand ausserhalb des Strafraums ab. Schiri Dudic entschied richtigerweise auf Notbremse! Rote Karte. Und das bereits nach 5 Minuten! So kam in der 8. Minute Schneider zu seinem Challenge League Debut und für ihn musste Danilo Del Torro das Spielfeld verlassen. Ein denkbar ungünstiger Start für den Tabellenzweiten. Diese schienen aber nicht sehr geschockt zu sein. Ganz im Gegenteil: nach einem strammen Schuss vom 16er erzielte Sessolo das 1:0. Auch im weiteren Verlauf verstecke sich der FCS keineswegs, spielte weiter mutig nach vorne und besass die besseren Chancen. Insbesondere Cicek sorgte immer wieder für Gefahr in der Vaduzer Hälfte. Nach rund 20 Minuten machte sich die nominelle Überlegenheit der Gäste langsam aber sicher bemerkbar. Dennoch blieb der FC Schaffhausen mit Kontern gefährlich. Insgesamt verloren die Vaduzer in dieser Phase zu viele leichte Bälle und liessen sich teilweise auch zu einfach ausspielen. In der 34. Minute konnte sich der FCV bei Beni Siegrist bedanken, der einen Schuss von Sessolo mirakulös über die Latte lenkte. Als sich die Zuschauer bereits mit dem 1:0 abgefunden hatte, drehte Cicek noch einmal auf und hämmerte den Ball aus 10 Metern unhaltbar in die Maschen. So musste der FC Vaduz in der 2. Halbzeit einem 0:2 Rückstand nachrennen. 

 

Trainer Vrabec reagierte auf die durchwachsene erste Halbzeit mit einem Doppelwechsel. Für Von Niederhäusern und Chiccone kamen Schirinzi und Devic, die für mehr Druck sorgen sollten. Somit spielte der FCV in der zweiten Halbzeit mit einer Dreierkette in der Verteidigung. Und die Wechsel bzw. die taktische Umstellung schien Wirkung zu zeigen. Das Spiel ähnelte mehr einem Handball- denn einem Fussballspiel. Der FC Schaffhausen formierte sich um den eigenen Strafraum und der FC Vaduz lief an. Je länger da Spiel dauerte, desto unfairer wurde es. So zeigte Schiedsrichter Dudic in der 60. Minute nicht weniger als vier Spielern die gelbe Karte, als es zu einer Rudelbildung gekommen war. Die Anspannung der Akteure war bis auf Tribünen zu spüren. Spielerisch zeigte sich nach wie vor das selbe Bild: der FCV rannte an und das Heimteam beschränkte sich aufs Verteidigen. Entlastungsangriffe der Gelbschwarzen waren eine Seltenheit. Einer dieser Angriffe führte in der 73. Minute zu einem Freistoss an der Strafraumgrenze. Sessolo liess sich diese Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte sehenswert zum 3:0. Es lief nun wirklich alles gegen den FC Vaduz. Dennoch versuchte das Team von Roland Vrabec nichts unversucht, zumindest den Anschlusstreffer zu erzielen. Dies gelang in der 87. Minute Marko Devic, der mittels Foulpenalty immerhin noch auf 3:1 verkürzte. In der 90. Minute erzielte Marco Mathys gar noch das 3:2! Nun wurde es noch einmal richtig spannend im LIPO Park! Und es kam noch besser! In der 2. Minute der Nachspielzeit fasst sich Captain Muntwiler ein Herz und hämmerte den Ball volley in die Maschen! 3:3! Was für ein Spiel! Kurz darauf folgte der Abpfiff! Der FC Vaduz erkämpfte sich in Extremis ein 3:3 unentschieden beim Tabellenzweiten FC Schaffhausen. 

 

Nächsten Freitag kommt es im Rheinpark zum letzten Heimspiel dieser Saison. Zu Gast wird der FC Chiasso sein. Der FC Vaduz freut sich über möglichst viel Unterstützung von den Rängen. Hopp Vadoz

 

FC Vaduz: Siegrist; Von Niederhäusern (46' Schirinzi), Bühler, Puljic, Borgmann; Muntwiler, Ciccone (46' Devic); Brunner, Coulibaly, Mathys; Babic (66' Gajic)

 

FC Schaffhausen: Matic; Asllan, Bunjaku, Mevlja, Qollaku; Pickel; Castroman (88' Helbling), Luca; Del Toro (8' Schneider); Cicek (78' Faruk), Sessolo
 

Tore: 1:0 12. Minute Sessolo, 2:0 45. Minute Cicek, 3:0 73. Minute Sessolo, 78. Minute Devic (Foulelfmeter) , 3:2 90. Minute Mathys, 3:3 92. Muntwiler

 

Verwarnungen: 5. Minute Matic (Rote Karte / Notbremse), 45. Minute Brunner (Foulspiel), 60. Minute Schirinzi (Unsportlichkeit), 60. Minute Coulibaly (Unsportlichkeit), 60. Minute Asslan (Unsportlichkeit), 60. Minute Pickel (Unsportlichkeit), 61. Minute Castroman (Foulspiel), 67. Minute Mathys (Foulspiel), 83. Minute Bunjaku (Handspiel), 86. Minute Asslan (Rote Karte / Unsportlichkeit), 90. Minute Muntwiler (Unsportlichkeit)

 

LIPO Park: 924 Zuschauer

 

Schiedsrichter: Alessandro Dudic

 

FC Vaduz ohne: Jüllich, Kamber, Felfel, Konrad, Burgmeier, Kabmer, Chevalley

 



Unentschieden in Extremis im Spitzenspiel