Modus
News
« Alle News anzeigen

FCV erkämpft sich Unentschieden beim Tabellenführer

Nach der Niederlage gegen den FC Winterthur holte FCV-Neutrainer Mario Frick somit den ersten Punkt als Profitrainer. Die Partie hätte auf beide Seiten kippen können, denn Chancen gab es hüben wie drüben; zu guter Letzt rettete Torhüter Hirzel in der Nachspielzeit beim Solovorstoss von Silvio den Punktgewinn (95.).

Wie angekündigt veränderte FCV-Trainer Mario Frick fünf Positionen gegenüber der Startelf am Sonntag gegen Winterthur (0:1). Aus einer gesicherten Abwehr heraus fand der FCV gute Konterchancen vor, doch in der Angriffszone war der FCV nicht zwingend. Er kombinierte zwar gefällig, fand besser ins Spiel als noch beim Kunstrasenauftritt in Schaffhausen, doch in der Ballbehauptung offenbarten sich die alten Schwächen. Wohl deshalb fand der FCV im ersten Abschnitt nur vier reele Torchancen vor: Muntwiler brachte hinter seinen Kopfball nicht genügend Druck (2.). Und als Wil patzte, lief der Angriff über links, statt über Lüchinger, der freie Bahn Richtung Tor gehabt hätte; Vitjia jagte den Ball weit übers Tor (32.). Coulibaly jagte einen Freistoss aus 18 Metern übers Tor (37.) und Brunner knallte den Ball an die Querlatte (40.); da lag die Füh- rung in Griffweite. Wil kam vor allem nach FCV-Ballverlusten gefährlich nach vorne. Nach einem Vitjia-Fehlpass hatte der FCV Glück, dass Silvio ausrutschte (3.). Harmlos war ein erster Distanzschuss von Hefti (9.); beim zweiten Abschluss fehlten nur wenige Zentimeter, als der Ball haarscharf neben dem Kasten in Behind ging (23.). Breitenmoser kam gefährlich zum Kopfball und verfehlte aus sieben Metern (27.). Stark reagierte Torhüter Hirzel, als Hefti einen Freistoss von halb- rechts listig ins nahe Eck zirkelte (31.).

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich mit Fortdauer der Partie ein offener Schlagabtausch. Eine Göppel-Flanke wurde immer länger, ging in Behind (49.), Wieser kam nicht optimal zum Kopfball (53.) und Babic kam zweimal zum Abschluss: Zuerst zielte er zu hoch (56.), sein Aufsetzer bereitete Wil-Keeper Kos- tadinovic Mühe (64.). Wieser setzte einen Freistoss daneben (71.) und Dossou hatte den Matchball auf dem Fuss, statt für Lüchinger aufzulegen, schoss er aus der Drehung (80.) und ein Dossou-Knaller hätte beinahe noch die Befreiung gebracht (87.).

Auf der Gegenseite verfehlte Hefti aus der Drehung (75.) und als Hefti davonlief, nachdem Muntwiler einen Zweikampf verloren hatte, klärte Vitjia für den bereits geschlagenen Hirzel (79.). Doch damit nicht genug: Wieser klärte in extremis vor dem einschussbereiten Silvio (90.) und als Silvio solo Richtung Hirzel lief, blieb der FCV-Keeper Sieger (95.).

Die Teams lieferten sich einen unermüdlichen Fight. Obwohl oftmals die zündenden Ideen im Offensivspiel hüben wie drüben fehlten, gab es Torchancen zu hauf zu sehen. Positiv auf FCVSeite, dass Trainer Frick Youngster in den Fight warf, ohne Einbussen hinnehmen zu müssen. Es war ein torloses Remis der besseren Art, weil beide Teams den Sieg anstrebten und nicht auf Verwalten agierten. Bitter, dass der FCV trotz Personalsorgen auf der Innenverteidigerposition am Sonntag gegen Aarau nun auch noch auf Captain Muntwiler verzichten muss (Spielsperre).

Das Engagment bei den Gästen war erkennbar, die Präsenz im gegnerischen Strafraum war nur vereinzelt vorhanden. Da Sturmspitze Babic die Schnelligkeit abgeht, wären Brunner oder Coulibaly eine Option als Spitze. (Quelle: Liechtensteiner Vaterland)

 

FC Vaduz: Hirzel; Vitija, Muntwiler, Wieser, Göppel; Coulibaly, Mathys, Lüchinger (Frick / 92.'), Gajic (Sele / 57.'), Brunner (Dossou/ 74.'); Babic (Tadic / 82.')

 

FC Wil 1900: Kostadinoviv; Rahimi, Havenaar, von Niederhäusern; Goncalves, Eduardo (Latifi / 46.'), Breitenmoser (Lombardi / 57.'), Schällibaum (Schäppi / 66.'); Heft; Cortelezzi (Audino / 57.'), Silvio

 

Tor: Fehlanzeige

 

Verwarnungen: 36.' Eduardo (Foulspiel), 45.' Muntwiler (Reklamieren), 60.' Wieser (Reklamieren), 60.' Sele (Foulspiel), 93.' Latifi (Foulspiel)

 

IGP Arnea: 1'080Zuschauer 

 

Schiedsrichter: Luca Piccolo 

Assistenten: Bekim Zogaj, Benjamin Zürcher 

4. Offizieller: Fabian Hänggi

 

FC Vaduz ohne: Mikus, Sülüngöz, Puljic, Bühler (alle verletzt); Chevalley, Saglam, Frick, Drazan, Ospelt (nicht im Aufgebot)




FCV erkämpft sich Unentschieden beim Tabellenführer