Modus
News
« Alle News anzeigen

Verdienter 2:1 Auswärtserfolg in Jona

Der FC Vaduz hat sich nach der gefühlten 3:3 ‚Niederlage’ zum Rückrundenauftakt gegen Neuchâtel Xamax einiges vorgenommen und wollte das Gastspiel in Jona unbedingt siegreich gestalten. Trainer Vrabec vertraute dabei, bis auf den verletzten Bühler, welcher durch Konrad ersetzt wurde, der gleichen Startelf wie vor Wochenfrist. Die Vaduzer begannen engagiert und störten die Rapperswiler Hintermannschaft bereits früh in ihrem Spielaufbau. In der 8. Minute lief Muntwiler zusammen mit Devic und Coulibaly auf einen Rapperswiler Abwehrspieler zu – anstatt abzuspielen versuchte es der Kapitän selbst, sein Abschluss wurde allerdings noch abgelenkt. In dieser Szene wäre mehr drin gewesen. Nur eine Zeigerumdrehung später verpasste Coulibaly – ebenfalls aus aussichtsreicher Abschlussposition – das 1:0. Es dauerte bis zur 27. Minute, ehe die mitgereisten Vaduzer Fans ein erstes Mal jubeln durften. Nach einer feinen Einzelleistung von Marko Devic brauchte Marco Mathys nur noch einzuschieben. Es war der zu diesem Zeitpunkt überfällige Führungstreffer für die Gäste aus dem Fürstentum. Nun begannen sich die Seeländer zu wehren und investierten allmählich mehr in die Partie. In der 39. Minute war es Torhüter Jehle, der die Vaduzer Führung mit einer mirakulösen Reaktion bestehen liess. Ein abgelenkter Schuss von Salanovic konnte er mit seinem Fuss gerade noch über die Torumrandung lenken. Somit blieb es bei der insgesamt verdienten Halbzeitführung für den FC Vaduz. 

 

Ein Grossteil der 780 Zuschauer war bei Wiederanpfiff noch mit der Halbzeitverpflegung beschäftigt, da bugsierte Thomas Konrad den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 über die Linie. Dem Tor war eine unübersichtliche Szene im Strafraum vorausgegangen. In der Folge wurde das Spiel immer ruppiger. Insbesondere Leihspieler Aldin Turkes schien besonders motiviert gewesen zu sein und langte das ein oder andere Mal heftig zu. Die Vaduzer verpassten es zu diesem Zeitpunkt den Deckel endgültig draufzumachen. Und so kam es, wie es kommen musste: Nach einem Hands Penalty gegen Thomas Konrad verkürzte Elmer in der 83. Minute zum Anschlusstreffer für den FCRJ. Danach begann, wie schon vor Wochenfrist, die Vaduzer Zitterpartie. Als Simani für das Heimteam in der Nachspielzeit aus kurzer Distanz zum Abschluss kam, wähnten sich die Vaduzer Zuschauer schon eines Déjà-vus. Doch Peter Jehle stand seinen Mann und parierte in extremis. Danach war Schluss, der FC Vaduz feiert damit den ersten Sieg im dritten Duell mit dem Aufsteiger und festigt den vierten Tabellenplatz. 




Verdienter 2:1 Auswärtserfolg in Jona